Sie sind hier: Fallschutz / Warum Stoßdämpfung nach DIN EN 1177

Warum Stoßdämpfug nach DIN EN 1177:2008 ?

Die Notwendigkeit für den Einsatz stoßdämpfender Bodensysteme ergibt sich aus den Bestimmungen der DIN EN 1176/1177:2008. Danach sind ab einer freien Fallhöhe von mehr als 60 cm stoßdämpfende Böden verbindlich vorgeschrieben.

Beispiel Fallschutzplatten

Die Ermittlung der kritischen Fallhöhe erfolgt an mindestens vier Fallschutzplatten mit den Gesamtmaßen von mindestens 1m x 1 m, die auf einer flachen, starren Betonunterlage  oder gleichwertigem Substrat von ausreichender Masse, Dichte und Dicke angeordnet werden, einschließlich aller für die Installation  auf dem Spielplatz verwendeten Verbindungen und Befestigungen am Boden. Die Serie der Aufprallmessungen umfasst vier ansteigende Fallhöhen und mindestens neun Fallversuche je Höhe (Plattenmitte, Kreuzungsstelle oder inhomogene Stelle sowie Mitte Verbindungsstelle). Die kritische Fallhöhe wird bestimmt als die niedrigste Fallhöhe, die einen HIC-Wert von 1000 erzeugt.

Beispiel Holzschnitzel

Prüfmuster von Bodenmaterialien aus Einzelpartikeln (lose Materialien) wie z.B. Holzschnitzel werden durch den Aufprall eines mit Messgeräten versehenen Prüfkopfes in einer vorgeschriebenen Serie aus verschiedenen Fallhöhen geprüft. Das ausgewertete Signal liefert die Schwere der Verletzung anhand der gemessenen Aufprallenergie.

Hierzu wird das lose Material in einem Rahmen von mindestens 1 m x 1 m auf einer flachen, starren Unterlage in der entsprechenden Prüfdicke gefüllt, ohne verdichtet zu werden. Für jede zu prüfende Fallhöhe müssen drei aufeinanderfolgende Aufschläge auf dieselbe Stelle erfolgen, ohne das Material neu zu verteilen. Nach diesen drei Messungen wird das Bodenmaterial neu im Rahmen verteilt. Die Serie der Aufprallmessungen umfasst vier ansteigende Fallhöhen. Die kritische Fallhöhe wird bestimmt als die niedrigste Fallhöhe, die einen HIC-Wert von 1000 erzeugt. Die Stoßdämpfung einiger loser Materialien kann durch deren Feuchtegehalt erheblich beeinflusst werden. In diesen Fällen muss der Feuchtegehalt zum Prüfzeitpunkt gemessen und dokumentiert werden.  

 

zurück

Zertifikatserstellung durch Prüforganisationen

   TÜV SÜD Product Service GmbH
   Niederlassung Hamburg
   Sylvesterallee 2
   22525 Hamburg
   www.tuev-sued.de

   TÜV SÜD Product Service GmbH
   Daimlerstraße 40
   60314 Frankfurt
   www.tuev-sued.de

   TÜV SÜD Product Service GmbH
   Ridlerstraße 65
   80339 München
   www.tuev-sued.de

   TÜV Rheinland
   Am Grauen Stein
   51105 Köln
   www.tuv.com

   ISP GmbH 
   Südstrasse 1a
   49196 Bad Laer
   www.ISP-Germany.com